Vita

Luise Leschik

Luise Leschik

Performance I Theater I Regie


*1992 in Berlin
Luise Leschik studierte Drama and Theatre Studies (BA, Aberystwyth University) und Performance Studies (MA, Universität Hamburg). Nach ersten Regie- und Schausspielarbeiten im Studium, begleitete sie  Projekte an verschiedenen Theatern in Hamburg, darunter am Ohnsorg Theater, Scharlatan Theater und am Thalia Theater. Am Deutschen Schauspielhaus Hamburg war sie bei „Ich kann nicht mehr“ in Polleschs Frauenchor auf der Bühne zu sehen. Als Performerin und Kuratorin engagiert sie sich in der freien Szene für Festivalformate wie das „Space and Hustlin Festival“ und das Überblau-Kollektiv in Hamburg.

Als freischaffende Regisseurin arbeitet sie an eigenen Stückentwicklungen und Performances. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit Autobiographie und Feminismus, sowie der Verzahnung von Theater und Performance. Oftmals regt sie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zuschauer an und sucht nach Wegen der Interaktion.

Feministisches Theaterkollektiv

Luise Leschik ist Mitbegründerin des Theaterkollektivs silent ladies_, mit dem sie feministische Theaterperformances erarbeitet.