feminist dating

feminist dating

#feminismus #liebeundfeminismus #liebe #klitoris #evaundadam #feministdating

„feminist dating“ beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von LIEBE, KÖRPER und FEMINISMUS. Die Performance bewegt sich im Spannungsfeld philosophischer Anschauungen, politischer Überzeugungen und emotionaler Erwartungshaltungen. Worin unterscheiden sich ein Penis und eine Klitoris voneinander? Welche Rolle spielen stereotype Geschlechterrollen in Bezug auf die Liebe? Ist Romantik patriarchal geprägt? Was haben Lilith und Eva gemeinsam? Warum musste Eva das Paradies wirklich verlassen? Die silent ladies_ begeben sich in dieser humorvollen Theaterperformance auf die Suche nach Antworten zu diesen Fragen.

von Luise Leschik

Regie: Luise Leschik

mit

Bagdasar Khachikyan
Paul Maximilian Pira
Dawn Patricia Robinson
Cara von Stockert

Termine:

04.11.2022     20:00 Premiere
05.11.2022     20:00
06.11.2022     18:00

im Wilhelma Theater Stuttgart

Tickets über Reservix:

www.reservix.de/tickets-feminist-dating

Weitere Informationen:

www.wilhelma-theater.de

facebook.com/allthesilentladies

„Disney hat mir unrealistische Erwartungen von der Liebe gegeben.“

Once upon a time

Eine Theaterperformance vom Kollektiv silent ladies_

Regie: Luise Leschik

mit Marie Sophie Rautenberg,
Dawn Patricia Robinson
und Hanno Jusek

Premiere am 10.06.2021 im Theaterhaus Stuttgart

weitere Vorstellungen:

07.09.2021 FTTS@Theaterhaus im Theaterhaus Stuttgart

10.09.2021 „We all Came out of a Pussy“ Festival vom Feministischen Frauen* Gesundheitszentrum (FF*GZ) im Kulturkabinett e.V.

Weitere Informationen:

facebook.com/allthesilentladies

Once upon a time

#silentladies #matriarchat #feminismus #aufklaerung #dieheiligeklitoris #vulva

Herzlich Willkommen im Matriarchat!

Once upon a time… ist eine Mrchengeschichte ber gleichberechtigte Aufklrung, den Sturz des Patriarchats, Feminismus und eine inklusive, sexuelle Denkweise. Hierbei werden sich die „Alte Zeit“ (das Patriarchat) und die neue Zeit (die Utopie des Matriarchats) humoristisch gegenübergestellt und szenisch erarbeitet. Als Mitarbeiterinnen des Ministeriums fr gleichberechtigte Aufklrung im Jahr 2055 klren Emma (Marie Sophie Rautenberg) und Edith (Dawn Patricia Robinson) den im Matriarchat gestrandeten Frieder (Hanno Jusek) ber die neue Welt auf. Tagtäglich werten sie Studien aus und lassen diese in ihre Arbeit einfließen. Fokussiert haben sie sich dabei vor allem auf das weibliche* Geschlechtsorgan und die im Patriarchat unvollständige und teilweise falsche Aufklärung darüber. So räumen sie mit Mythen rund um das Jungfernhäutchen und die Klitoris auf, entwickeln eine Anleitung zur Masturbation und befreien sich und andere von den Überresten des Patriarchats. Vorbei ist die Zeit von Scham, Quotenfrauen und sexueller Unbefriedigung.

ALL THE SILENT LADIES ALL THE SILENT LADIES NOW PUT YOUR HANDS UP

ALL THE SILENT LADIES ALL THE SILENT LADIES NOW PUT YOUR HANDS UP

von Laura Naumann

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

Regie: Luise Leschik

mit Stefanie Friedrich,
Marie Sophie Rautenberg
und Rebekka Reinholz

Premiere 25.09.2020 in der HuMBASE Stuttgart

weitere Vorstellungen:

21.09.2021 Dürnitz Kulturfestival im Landesmuseum Stuttgart

25. & 26.09.2021
„We all Came out of a Pussy“ Festival vom Feministischen Frauen* Gesundheitszentrum (FF*GZ) Stuttgart im Theater Rampe

Weitere Informationen:

facebook.com/allthesilentladies

ALL THE SILENT LADIES ALL THE SILENT LADIES NOW PUT YOUR HANDS UP

#silentladies #beyoncé #empowerment #feminismus #woman #nein #klitoris #vulva

Eine Theaterperformance über Frauen die nicht mehr schweigen, Barbies und Feminismus.

Gemeinsam mit den Schauspielerinnen und in Verbindung mit Laura Naumanns Text entwickelt Luise Leschik eine Performance welche sexuelle Gewalt zur Sprache bringt, Geschlechterzuschreibungen ad Absurdum führt, den Optimierungszwang des weiblichen Körpers in Frage stellt und für (die nötige) sexuelle Aufklärung sorgt.

„Ich hab nochmal nachgedacht. Unser Nein scheint etwas zu sein, das große Schwierigkeiten bereitet. Was reizt ohne Ende. So aufreizend, dieses Nein.“